***Playfight***

  

(spielerisches Raufen und Rangeln)

 

 

Liebe Rauf- und Balgfreunde!

 

 

 

 

Manfred: Die Playfight-Anleiter/innen von Gießen / Darmstadt bieten aktuell in Deutschland bis auf weiteres keinen "Playfight für alle" an. Die Mehrheit unserer VIP-Community lebt bereits im Ausland und ist dort auch in Sachen Playfight und ZOOM-Übertragung inzwischen sehr aktiv und modernster Technik ausgestattet. Ich lebe mit den restlichen Community-Mitgliedern noch in Deutschland und wir halten uns alle mit vielen tollen Freunden/innen und häufigen Privattreffen auf Puzzle-Matten oder aktuell auch wieder im Sand so richtig fit. Gemäß dem Motto: Hast du Puzzlematten oder eine Sandlocation, ja dann hast du mit richtig vielen raufbegeisterten Freunden/innen auch immer saugeilen Playfight! Neu - wir begrüßen nun auch Pauline (1,92 Meter groß, Sportfreundin von Christine, Kampf- und Kraftsportlerin) in unserem Anleiterteam.

 

Wer über den Playfight hinaus auch an unserer aktuellen Meinung zur Coronapolitik interessiert ist, darf hier gerne weiterlesen. Wenn nicht, dann wars dann auch schon.

 

 

 

Siegi: Unsere VIP-Community ist wahrlich ein wahres Wunderwerk an purer Liebe, verblüffend schöner Menschlichkeit, Mitgefühl, wahrer Freunde, super viel Herzlichkeit, aufregender Kreativität und fantastischstem Zusammenhalt. Jeder Einzelne versucht hier das beste von sich in diese Gemeinschaft zu geben. Die dabei resultierende unvergleichlich schöne Herzensenergie ist einfach Freude pur und repräsentiert für uns bereits DIE neue Welt, die sich aktuell viele Menschen wünschen, welche die Coronamaßnahmen, die Aufrüstung und alles, was damit zusammenhängt einfach gestrichen satt haben. Fühle mit folgender Musik eine Brise dieser wundervollen Leichtigkeit, Lebendigkeit und Freude:

 

 

 

Siegi: Unsere übergeordneten Ansichten zur Coronapoltik sind in groben Zügen ähnlich, unterscheiden sich aber im Detail und Schärfe doch beträchtlich. So kann ich mir durchaus vorstellen auf die Befürworter der Maßnahmen wieder zuzugehen, sobald die Zeit günstig ist und es mir möglich erscheint, während Christine diese Personengruppe weiterhin rigoros und dauerhaft ablehnt, wenn nicht ein Funken Reue erkennbar ist. Jeder Autor steht nur für seine Beiträge ein, d.h. zum Beisipiel die Meinung von Christine oder Manfred ist nicht automatisch meine Weltanschauung und möchte damit auch nicht in Verbindung gebracht werden. Wir sind da alle im Detail verschieden und das ist auch gut so. Was uns vereint, ist das Gefühl, das mit der Impfung und den Coronamaßnahmen was nicht stimmt. Jeder hat seine eigene Art darauf zu reagieren:Wer sich zu den Beiträgen äußern möchte kan das gerne unter der Anmelde-Email tun. Der entsprechende Verfasser des Beitrags wird Euch dann zu gegebener Zeit antworten.

 

Manfred: Da mir Siegi vorrübergehend die Administrationsrechte übertragen hat, habe ich Siegi zum Schutz dieser Webseite nun freundlich gebeten, die Beiträge von Christine entsprechend so umzuformulieren, dass sie etwas freundlicher klingen und vor allem auch einer möglichen Zensur standhalten. Er kann das einfach doch besser, als ich. Unabhängig von der uns nun vorliegenden Modifikation, teile auch ich auf jeden Fall Christines Originalbeitrag in Ausdruck und der grandios unverwechselbarer Formulierungshärte – und zwar Wort für Wort, Wahrlich, eine messerscharf sehr hart ausgesprochene Wahrheit, gepaart mit einer hochbeeindruckenden Entschlossenheit, die wirklich seinesgleichen sucht. Entsprechend viel daraus hat Siegi nun so nachkorrigiert, dass es freundlicher klingt und der Leser mit diesem nun deutlich milder ausgedrückten Inhalt noch viel mehr ins Nachdenken kommt. Und ich kann Euch sagen: Es ist ihm super gelungen!

 

Siegi: Ich war und werde auch weiterhin vielen 2G bzw 2G+ - Veranstaltungen fernbleiben müssen, schon allein deswegen, weil ich aufgrund einer ärztlich nachgewiesenen überallergischen Reaktion auf Impfstoffbestandteile der Coronaimpfung sowieso keine Impfung vornehmen darf. Ich könnte aufgrund dieser Tatsache sogar theoretisch in Deutschland bleiben, was für mich überhaupt kein Problem wäre, werde aber allein schon aus purer Solidarität zu meiner Partnerin und den bis dato noch hier verbliebenen Mitgliedern der VIP-Community selbstverständlich das Land mit verlassen, wenn die staatlichen Bedingungen für unsere Mitglieder unerträglich werden sollten. Alle Co-Anleiter/innen lehnen selbst 3G als milderes Einlasskriterium rigoros ab, da sie fest davon überzeugt sind, dass die Tests als Diagnosekriterium untauglich sind. Ich slebst konnte auch bis heute auch keinen wirklich stichhaltigen Beweis finden, dass die Corona-Tests auf Veranstlatungen mehr Sicherheit vor Ansteckungen bieten. Dennoch wäre es für mich gar kein Problem, auch damit sich andere Teilnehmer besser fühlen, einen tagaktuellen Test zu machen und die Maske bis zum Platz zu tragen. Aber - ABER gerade aus purer Solidarität zu meiner Partnerin, der Co-Anleiter/innen und der VIIP-Community lautet meine Antwort genau in dieser Art und Weise:

 

 

Christine (Veränderter Beitrag): Die Wahrheit ist meiner Meinung nach nicht verhandelbar. Deswegen werde ich auch zukünftig nicht an Veranstaltungen teilnehmen, wo mir bekannt ist, dass die Leitung und die Kunden die staatlich verordneten Coronamaßnahmen ohne Widerspruch und Reue unterstützen und auch aktuell keine Bereitschaft oder Umkehr der Haltung zu erkennen ist. Und wenn das die Mehrheit ist, ändert das rein gar nichts an meiner Entscheidung. Denn in so einer Location würde zumindest ich mich nicht mehr wohlfühlen! Vielen scheint nicht einmal klar sein, an welchen Greueltaten sie sich in Wirklichkeit beteiligen. Klare Worte dafür findet Kerim. Und wenn ihr damit inhaltlich nicht damit einverstanden seid, was er sagt, könnt ihr ihm oder mir schreiben, denn ich habe volles Rohr darauf bestanden, dass sein Beitrag auch hier erscheint:

 

 

Christine: Wenn ihr mal wirklich Bescheid wissen wollt, was auf der Welt aktuell läuft: Nur für fortgeschrittene Denker/innen und intellekturelle. Menschen, die komplexe Zusammenhänge gut begreifen können.. Das normale BRD-Schaf versteht so anspruchsvolle Aufklärungsarbeit in den meisten Fällen nicht: Falls das Video in Kürze zensiert wird, wäre es nicht verwunderlich. Man möchte das Volk dumm halten.

 

Der größte Feind sind zufriedene Sklaven (Albert Einstein)

 

 

 

Christine: (leicht verändert) Wie wohltuend, dass einige Politiker noch den Durchblick haben und auch keine Scheu haben, diese Wahrheit laut auszusprechen:

 

 

 

Christine: (leicht verändert) Informiert Euch endlich mal genauer (sofern nicht schon geschehen) auf Telegram! Da inzwischen das ganze Land von einer beispiellosen Zensurwelle erfasst wurde, die fast keine Wahrheit mehr stehen lässt, geschweige eine Diskussion dazu wagt, müsste es allein von Eurem Gewissen her Eure bürgerliche  Pflicht sein, Euch in seriösen Kanälen dort allumfassend zu informieren: Ein guter Einstieg ist der Telegramkanal: „Alles außer Mainstream“

 

 

Christine: (unverändert) Ich spreche hier für mich allein und meine es auch so. Wort für Wort:

 

 

 

1. Ich distanziere mich in aller Deutlichkeit von der aktuellen Corona- und Energiepolitik und ganz besonders von der Coronamaßnahmenpraxis in China!

 

2.    Ich distanziere mich in aller Deutlichkeit von der aktuellen Rüstungspolitik, die meiner Meinung nach nur Unfrieden und maximales Leid schafft!

 

3.    Ich distanziere mich in aller Deutlichkeit von Krieg, ganz egal, wer welche Anteile daran hat!

 

4.    Ich distanziere mich in aller Deutlichkeit von einigen Sportkollegen/innen, die durch ihr Mitmachen das Rad dieser menschverachtenden Politik am Laufen gehalten haben oder dies sogar jetzt noch tun! Wahrlich kein großer Verlust, denn ich trainiere jetzt umso härter mit vielen wunderbaren Menschen, die noch echtes Rückgrat besitzen!

 

Christine: (veränderter Beitrag) Wir haben in der VIP-Community im Laufe der Jahre vor allem zwischenmenschlich so unglaublich viel Wunderbares erreicht! Ist es nicht endlich auch für Euch mal an der Zeit in euch zu gehen und von der Tiefe her zu überlegen, was ihr der Welt insbsondere zwischenmenschlich verbessern könntet. Ein unglaublich wichtiges Fundament aller folgenden Verbesserungen.

 

 

Siegi: Zum Nachdenken von Prof. Dr.  Stefan Hockertz - für eigenständiges Denken – hinterfragt, wenn Euch etwas merkwürdig vorkommt oder Zeuge einer Ungerechtigkeit werdet. Versteckt Euch nicht in einer schweigenden Mehrheit, sondern seid stets mutig mit Eurer Meinung, wie es vor allem Christine immer wieder eindrucksvoll beweist.

 

 „Der Juraprofessor kam zur ersten Vorlesung und fragte sofort nach dem Namen eines Älteren aus der letzten Reihe:

- Wie heißen Sie?

- Mein Name ist Nelson.

- Nelson, nun verschwinden Sie aus meiner Vorlesung und kommen Sie nie wieder!

Nelson war verwirrt. Der Professor kam auf ihn zu, so stand er auf, packte seine Sachen zusammen und verließ traurig den Saal.Alle waren verängstigt und empört, aber niemand sprach.

- Sehr gut! Fangen wir an. Wozu sind Gesetze da? fragte er.

Die Studenten hatten immer noch Angst, aber langsam fingen sie an, die Frage zu beantworten.

- Ordnung in unserer Gesellschaft zu haben.

- Nein!

- Damit die Menschen für ihre Taten bezahlen müssen.

- Nein! Weiß jemand die Antwort auf diese Frage?

- Damit der Gerechtigkeit Genüge getan wird, sprach eine junge Frau schüchtern.

- Endlich! Die Gerechtigkeit! Aber was ist Gerechtigkeit?

Alle fingen an, sich über die Einstellung des Mannes zu ärgern. Sie antworteten jedoch weiter.

- Um die Rechte der Menschen zu schützen.

- In Ordnung, aber weiter?

- Gutes von Schlechtem zu unterscheiden, Gute Taten zu belohnen.

- Okay, also beantworte diese Frage: Habe ich richtig gehandelt, als ich Nelson des Saales verwiesen habe?

Alle schwiegen, niemand antwortete.

- Ich möchte eine einstimmige Antwort!

- NEIN! Sie antworteten einstimmig.

- Können wir sagen, dass ich Unrecht begangen habe?

- Jawohl!

- Und warum hat niemand von euch etwas dagegen unternommen? Warum wollen wir Gesetze und Regeln, wenn wir nicht den Willen haben, diese zu praktizieren? Jeder von Ihnen ist verpflichtet, sich zu äußern, wenn er Zeuge einer Ungerechtigkeit wird. Alle. Also bleibt nie wieder still! Jetzt geht und holt Nelson rein, er ist schließlich euer Professor. Ich komme aus einer anderen Zeit und bin nur Nelson's Gast.Wenn wir uns nicht für unsere Rechte einsetzen, geht die Würde verloren und unsere Würde ist nicht verhandelbar.“

 

Siegi: Über den Wert der bedingungslosen Liebe nach Jedao:

Wer kennt es nicht:„ Du liebst mich nicht, darum liebe ich Dich auch nicht!“ Nur Handlungen, die keine Gegenleistung erwarten geschehen aus Liebe. Alle Handlungen, die eine Gegenleistung erwarten sind ein Geschäft. Welchen Wert hat eine Handlung. Welchen Wert haben die Äpfel. Welchen Wert hat das Fernsehen. Welchen Wert hat der Arztbesuch. Wert, Gegenwert - Geld gegen Ware - Ware gegen Geld. Alles wir bewertet -  Alles wird vermessen - Alles wird gewogen. Ohne werten nichts Wert - Ohne werten kein Geld. Ohne Geld kein Geschäft - Ohne Geld kein Reichtum - Ohne Geld keine Ausbeutung - Ohne Geld keine Armut. Ohne Geld ist Gerechtigkeit  - Ohne Geld ist Frieden. Nur Handlungen, die keine Gegenleistung erwarten geschehen aus wahrer Liebe.

 

Siegi: Viele erwarten, dass ich mich zu dem aktuellen Geschehnissen positioniere, was ich aber ganz bewusst nicht tun werde. Stattdessen möchte ich Euch einmal mehr zum Nachdenken anregen: Wäre es nicht für uns alle ein enormer Gewinn, wenn die Gesellschaft wieder zurück zur alt bewährten Streitkultur gelangt. Heute im Coronazeitalter wird in der Regel nicht mehr gestritten., sondern die Trennung oder Ausgrenzung als einzige Lösung favorisiert, wenn der andere nicht so funktioniert, wie Du es haben möchtest Aber muss das wirklich sein? Nein. Schon Kinder im Kindergartenalter lernen, dass es auch andere und deutlich sozialere Methoden gibt, Konflikte erfolgreich zu lösen. Aber das braucht eine gesunde Entwicklung. Beispiel: So wird auf dem Spielplatz erstmal über das ein bestimmte Förmchen im Sandkasten heftig gestritten, geschubst, getobt und geschrien. Nicht selten beschwert sich alsbald ein Kind dann jammernd bei seinem Vater oder der Mutter:“ Der hat mir das weggenommen.“, und erwartet nun, das seine Eltern ihm das Förmchen wiedergeben. Viele Erwachsene nehmen nur das Kind wahr, das am lautesten schreit und bestrafen dann voreilig das Kind, welches gehauen hat, ohne die Situation in ihrer komplexieren Gesamtheit zu erfassen. Wie so oft ist das Kind der Bösewicht, welches sich gewehrt hat. Aber lassen sich so Konflikte für beide Seiten erfolgreich lösen? Nein – ganz klar Nein! Alle beteiligten Kinder müssen bei der Aufklärung des Streits unparteilich und ohne Schuldzuweisung angehört werden. Jedes Kind muss genügend Raum erhalten, seine Absichten, Bedürfnisse und Gefühle mitteilen zu dürfen und verdient dabei die volle Aufmerksamkeit. Aufgabe der Erwachsenen ist dabei den Rahmen zu schaffen, der diese Aussprache ermöglicht. Und traut den Kindern beim Schlichtungsgespräch auch zu, dass sie das Potential haben, eigene Lösungen zu entwickeln. Ihr müsst da nicht alles vorgeben.  Wichtig dabei ist aber, dass alle beteiligten Kinder der erarbeiteten Lösung zustimmen.

 

Dieses wundervolle Beispiel kann auch auf unsere gegenwärtige Erwachsenenwelt übertragen werden. Gemäß den Regeln der GfK erreichen wir miteinander mehr, wenn wir erstmal bewusst unsere eigenen Absichten, Gefühle und Bedürfnisse genauer wahrnehmen und ehrlich vermitteln können. Dieser Prozess impliziert auch, dass wir dem Gegenüber wertfrei zuhören können, diesem auch genügend Zeit und Raum geben, Dir seine Absichten, Gefühle und Bedürfnisse mitzuteilen. Das Ganze kann natürlich nur dann erfolgreich zu einer Lösung führen, wenn beide sehr ehrlich, wohlwollend und lösungsorientiert daran arbeiten. Das heißt aber auch im Gegenzug: Als Wahrheit ausgegebene Lügen, das Verschweigen wichtiger Hintergrundinformationen, das autoritäre Verbieten bestimmte Mißstände beim Namen zu nennen, unterschwellige tiefe Abneigungen und auch Zeitdruck sind demnach absolut keine brauchbaren Basiselemente, um eine Lösung bzw. einen Frieden zu erarbeiten

 

 

 

 

Gedanken zur Coronapolitik

 

Manfred: WIR  die VIP-COMMUNITY sprechen sich geschlossen gegen die aktuellen auf dem Markt befindlichen experimentellen Corona-Impfstoffe aus, die wir als  ein hochgefährliches Gentherapeutikum ohne großen Nutzwert einstufen. Je nach  Charge (nicht alle Chargen sind gleich gefährlich) ist die Impfung mit einem russischen Roulette gleich zusetzen. Noch nie zuvor sind soviele junge Leistungssportler nach der Impfung verstorben wie heute. Die aktuelle Coronapolitik ist auf dem Höchststand an unauflösbaren Widersprüchlichkeiten und Diskriminierungen von Menschen angelangt Wir, die VIP-COMMUNITY LASSEN UNS NICHT FÜR DUMM VERKAUFEN und distanzieren uns (auch räumlich) auf das SCHÄRFSTE von den meisten staatlichen Begründungen sowie Maßnahmen!

 

Siegi: Eine philosophische Betrachtung der aktuellen Veränderungen auf der Welt:. Ich bitte ausdrücklich folgende Gedanken nicht als Angriff zu werten, sondern wertschätzend als eine ganz persönliche Meinung, die sich nach weiteren Diskussionen auch wieder gerne wandeln darf und auch nicht gleich automatisch Grundlage meines Handelns ist. Jeder Mensch, der gegen menschenwürdige Grundrechte aller oder einer bestimmter Personengruppe handelt, begibt sich auf die Sohlen des Faschismus. Diese Menschen verlassen den Pfad der demokratischen Grundordnung und wirken feindlich auf diese ein.  Das müssen sich die Menschen, welche das erkannt haben, aber nicht gefallen lassen. Ich zitiere dabei gerne Brecht: Wo Unrecht zu Recht wird, wird Widerstand zur Pflicht, d.h. für uns gewaltfrei, aber mit allen Mitteln der Judikative (sofern diese noch funktioniert), eines allumfassenden Boykotts bis hin zum Generalstreik und allumfassende Aufklärung diese menschenfeindlichen Strömungen in die Schranken zu verweisen. Werden sie immer misstrauisch, wenn in Gruppen oder auch in der Politik nur noch eine Meinung zugelassen wird und keine Diskussionen mehr mit Andersdenkenden stattfinden. Gerade die Wissenschaft – die Medizin bildet da sicher keine Ausnahme - entwickelt sich vor allem durch die Diskussion verschiedener Forschungsansätze weiter und erreicht erst damit eine für alle Menschen annehmbare Qualität und Nachvollziehbarkeit. Eine medizinische Wissenschaft muss sich allen kritischen Fragen und Hypothesen stellen und bei neuen stichhaltigen Beweisen keine Scheu vor Veränderung haben. Niemanden hingegen ist vom menschlichen Standpunkt gedient, wenn ein medizinischer Bereich von der Politik zu einer sektiererischen Religion heraufbeschworen wird, die vor allem separierend mit Bestrafung aller Nichtgläubigen und Belohnung aller Gläubigen arbeitet. Der Termini „Corona-Leugner“ und der aktuell exekutive Umgang damit zeugen von einem höchst primitiven Niveau, auf das große Teile der auf die Gehorsamkeit getrimmte Gesellschaft sehr anspringt. Mit kritischen Meinungen setzen sich die gehorsamen Bürger nur ungern auseinander und schieben das Thema lieber mit abwertenden Titulierungen wie „Corona-Leugner“  oder „Schwurbler“ zur Seite.  An der Art und Weise, wie viele Bundesbürger mit dem Thema umgehen, offenbaren sich auffallend oft  frühkindliche Verhaltensmuster (welche auch bei einigen psychischen Störungen auftreten), die eine komplexe Welt mit verschiedenen Meinungen nicht aushalten können, sondern lieber auf zwei Meinungen reduzieren und somit die antagonistische Meinung ohne ausreichende Realitätsprüfung ablehnen. Aber ohne eine ausreichende Realitätsprüfung kann eine Gesellschaft nicht den dringend gebotenen angemessenen und erwachsenen Umgang mit dem Thema Corona entwickeln. Für Menschen mit  reifen menschlichen Eigenschaften und erwachsenen Umgang mit dem Thema Corona ist es selbstverständlich, dass die Welt aus den unterschiedlichsten Meinungen besteht und diese nur wertschätzend erfolgreich miteinander diskutiert werden können. Sie wissen zugleich, dass keinesfalls durch Gebote und Verbote eine Gemeinschaft / Gesellschaft erfolgreich verwaltet werden kann, sondern nur durch eine konstruktiv fair vermittelte Einsicht. Und die orientiert sich an einer für alle Menschen nachvollziehbaren Realität.

 

Menschen, die komplex und vielschichtig über die Gesellschaft und das Miteinander nachdenken und in voller Wahrheitsliebe auch offen ihre Meinung gegenüber vermeintlich mehrheitlichen Gegenströmungen vertreten, sind natürlich nicht überall gern gesehen. Über diese Menschen werden gerne von den Antagonisten Räuberpistolen angedichtet, ohne wahrheitsgemäßen Grund ausgegrenzt, obwohl real vorhanden der Erfolg runtergespielt und natürlich deren Existenz und Meinungen in der Öffentlichkeit weitgehend verschwiegen.

 

Manfred: Ein ganzes Land, was nur noch mit Ausgrenzung beschäftigt ist, keine gesunde Streit- und Diskussionskultur mehr besitzt, oppositionelle Kanäle, die sich einzig und allein mit der Wahrheitsfindung beschäftigen ständig blockiert und nicht mehr anhört, ständig undemokratische sowie unmenschliche Entscheidungen trifft, ist nicht mehr unser Land.. Wir verlassen alle geschlossen Deutschland., weil das für uns hier alle kein Leben mehr ist. Gut und gerne verzichten wir auf einen Fortgang von allen weiteren Maßnahmen! Da wir inzwischen unglaublich viele sind, wird das auf jeden Fall ein gewaltiges Freudensfest werden, wenn wir uns alle in unserer neuen Heimat zum ersten Mal wieder zum gemeinsamen Tanzen treffen:

 

Siegi: Artikel aus der Berliner Zeitung:

Claudia: Ich liebe dieses Video. Es macht soviel Hoffnung!

 

Zum nächsten Video: Als hätte er für die heutige Zeit gesprochen:

 

Zum nächsten Video: So aktuell wie nie zuvor. Nachdenken, erkennen, verändern!

 

Manfred:: Ein gehaltvoller emotionaler Song, der verdeutlicht, wie sich in Deutschland aktuell viele Menschen  fühlen, welche die behördlichen Maßnahmen zu Recht ablehnen und zugleich in keine krafgebenden liebevollen Community oder erfüllenden Freundeskreis ausweichen können, wo Du noch, ohne diesen ganzen Irrsinn, ganz normal leben kannst

 

Christine: (veränderter Beitrag) Es ist einfach erschreckend, wie wenige Menschen selbst heute noch und gerade in Deutschland über den mangehlhaften Nutzwert und der Schädlichkeit einer medizinischen Maske, eines Coronatests und einer Coronaimpfung aufgeklärt sind. Auch Lockdown und Kontaktbeschränkungen haben zu keinen brauchbaren Besserungen geführt.  Es werden viel zu viele behördliche Anordnungen unkritisch befolgt, ohne mit Zuhilfenahme alternativer Medien Brauchbarkeit und Schädlichkeit genauer unter die Lupe zu nehmen.

 

 

Christine: (veränderter Beitrag) Ich bedanke mich aktuell auch für die monetären Angebote außerhalb unserer Community (bezüglich der Umsiedlung in den Süden), weisen diese Hilfe aber freundlich zurück, da allein ich und nicht wenige Mitglieder der VIP-Community über viele Ressourcen verfügen, dass alles uneingeschränkt mit zu finanzieren. Ich bitte Euch daher von Herzen das Geld lieber an jene Menschen und Organisationen zu spenden, die sich für den Erhalt unseres Grundgesetzes einsetzen.

 

Im Übrigen ist es richtig, dass ich aktuell sehr viel von Attila Hildmann halte. Ich teile ausdrücklich nicht seine antisemitischen Pauschalisierungen und Geschichtsverdrehungen, aber ich teile voll und ganz seinen beeindruckenden Weitblick, wohin diese ganze Agenda führt, seine geballte Wut auf die Bürger, die das nicht erkennen, seinen Zorn, dass so viele Menschen unnötig mit gefährlichen Impfstoffen genötigt werden und so viele Menschen von der Regierung  so falsch informiert werden! Egal, was andere behaupten. Kaum einer der Kritiker wagt sich so weit und mutig hinter die Kulissen der Agenda zu schauen, wie Attila Hildmann. Nur wenige trauen sich die Wahrheit so messerscharf zu benennen wie er. Weil er als einzigster das Epizentrum der Agenda beim Namen benennt, wird er auch deswegen härter zensiert, als andere Kanäle. Gleichzeitig sind seine Informationen meiner Meinung nach hochwichtig! Aber nur die Informationen, die auf die künftige Entwicklung des Landes zielen. Nochmal: Ich distanziere mich ausdrücklich von all seinen antisemitischen Äußerrungen und Geschichtsverdrehungen. Ich teile ganz seine folgende Meinung: Dummheit und Feigheit und vor allem beides davon ekeln mich total an!

 

Christine: (veränderter Beitrag) Krieg will niemand. Na klar! Und selbst jene, die behaupten „sich kritisch mit Machtstrukturen auseinander zu setzen“, sollten sich dennoch einmal näher anschauen, ob sie dies auch wirklich allumfassend kritisch tun, oder doch eher, wie bisher sich nur einseitig positionierend weitergebildet haben. Kritisch Aufhorchen solltet Ihr insbesondere immer dann, wenn sich genau jene Menschen ganz konform der politischen uniformierten Meinung positionieren und sich einer breiten Öffentlichkeit zugleich als die „solidarischen Gutmenschen“ präsentieren, die sie meiner Meinung nach oft gar nicht sind! Oft ist es nur reine Fassade, um vor ihrem Zielpublikum zu glänzen, aber Gegenteiliges von dem, was sie vorgeben, bewirken sie damit nur allzu oft! Sei es aus Unwissenheit, ungenügender Recherche  in den oftmals gehaltvollen alternativen Medien oder purem Freude endlich als „auch noch gefeierter Gutmensch“ absichtlich weiter Leid durch Unterstützung unerträglicher behördlicher Coronamaßnahmen zu erzeugen, wobei die Verweigerung, sich mit alternativen Medien auseinander zu setzen, wohl am allerhäufigsten zutrifft, da es dem Bundesbürgerl in der Vergangenheit, als auch heute deutlich wichtiger ist, gut und meinungskonform vor den anderen Mitbürgern da zu stehen, als die echte Wahrheit überhaupt erstmal zu erfahren, zu verstehen, geschweige zu verbreiten. Dieser fatale Mitläuferirrsinn geht soweit, dass sich viele Bundesbürger, angestachelt durch die Mainstreamprese bereits schämen, sich überhaupt in den alternativen Medien zu informieren. Eine falale Entwicklung, die zeigt wie falsch unsere Politik gerade arbeitet. Schämen sollten sich daher die ganzen Mitläufer, sofern sie überhaupt erfassen, dass sie durch permanente Unterstützung der behördlichen Maßnahmen das Land erst richtig in einen schlechteren Zustand gebracht haben! Denkfaul oder aus falschem Scham schließen sich viel zu viele Bundesbürger lieber einer meiner Meinung nach fehlerhaft propagierten Solidaritätsmodewelle an, als endlich mal den dringend benötigten Mut aufzubringen, entgegen einer großen alles gleichbewertenden Masse der echten nackten Wahrheit nachzugehen. Solidarität mag überlegt sein. Solidarität mit der falschen Strömung richtet meiner Meinung nach mehr Schaden an, als keine Solidarität. Ich vermute bei vielen Bundesbürgern zu geringe Kenntnisse in Geschichte, die auch dazu führen, dass der Ukraine-Konflikt nur einseitig betrachtet wird. Er sollte demnach mal nachforschen mit welchem politischen Stiel die Ukraine in den letzten 8 Jahren geführt wurde und welches Abkommen zwischen der NATO und Gorbatschow damals beschlossen wurde. Der Bundesbürger ist sich häufig nicht im Klaren welche gewichtigen Verträge Deutschland mit Pfizer und der WHO geschlossen hat. Erst jetzt beginnen die Bundesbürger langsam zu realisieren, dass viele Sanktionen auch auf sie selbst zurückfallen und er keinen Einfluss mehr darauf hat, welche Überwachungsstrukturen, die an ein fernöstliches Land erinnern, überall installiert werden. Viel zu wenige Bundesbürger befassen sich damit, nach welchen Prinzipien die Gerichte heute arbeiten und weisungsgebunden sind. Während die Presse weiterhin ausführlichst über den Ukraine-Konflikt berichtet, werden im Bundestag drakonischste Vollstreckungsmaßnahmen für Menschen disktutiert, die aus voller Überzeung die Corona-Impfung ablehnen. Es lohnt näher mal unter die Lupe zu nehmen, welche Menschen heutzutage nach welchen Kriterien in den Bundestag kommen und welche Ziele sich daraus abzeichnen. Sind die aktuellen Ziele noch mit den Namen der Parteien vereinbar? Die Bundesregierung hat Impfstoff bis 2029 bestlelt. Was das heißt und wieviel Wissenschaft dabei noch übrig geblieben ist, kann sich jeder selber ausmalen – auch was passiert, wenn sie diesen Impfstoff mit milderen Mitteln nicht ausreichend veräußern können. Der Bundesbürger übernimmt vorschnell die Meinung der Medien und blickt zu wenig über den Tellerrand, wie eine Solidarität, die auf einer unvollständigen Faktenlage beruht im sanktionierten Land ankommt. Sie kann damit sogar das Gegenteil bewirken, was sie eigentlich sollte. Solange nicht alle von Russland beanstandeten Fakten mit einbezogen werden, wird es wohl Lösung zum Frieden geben können. Auch hier darf sich der Bürger mal fragen, warum das nicht geschieht und welche möglichen Vorteile die EU für ihre geplanten Ziele darin findet. Es lohnt sich daher, mal darüber nachzudenken unter welchen Bedingungen eine neue Weltordnung am schnellsten und effektivsten  installiert werden kann. In einer neuen Weltordnung können Bundesbürger quasi per Knopfdruck so massiv sanktioniert werden, dass sie nicht mehr überlebensfähig sind. Durch das aktuelle Zeitgeschehen abgelenkt und mangelnde Auseinandersetzung mit den vermittelten Inhalten findet eine ungünstige Entwicklung, auch auf sozialer Ebene statt. Die Nachbarländer um Deutschland waren darin aktiver und konnten somit klarere Begrenzungen zum Pandemiegeschehen umsetzen. Erst in den alternativen Medien erfährt der Bundesbürger, wohin die Reise in Wirklichkeit geht. Ich empfehle allen, mal die Impfquote verschiedener Länder mit den Inzidenzen abzugleichen. So mancher wird aus dem Staunen nicht mehr herauskommen. Es lohnt sich auch die Frage zu stellen, aus welchen Gründen die Ukraine für die NATO und die USA noch so bedeutungsvoll ist. Schaut dabei noch mal genauer hin in welcher Art und Weise dieses Land regiert wurde. Überhaupt: Schaut mal näher hin, wieviel Diplomatie und Demokratie in allen Staaten noch geblieben ist und in welche Bahnen das deutsche Volk aktuell gelenkt wird. Erinnert das nicht doch sehr an den Slogan:“ Du bist nichts und Dein Volk ist alles“? Es ist interessant, dass ein einst freiheitliebendes Volk für eine bis heute nicht vollständig bewiesene Wissenschaft zu  Corona eine komplette Umgestaltung des Landes in Kauf nimmt. Hat sich der Bundesbürger in den letzten zwei Jahren mal Gedanken gemacht, was der sogenannte Antigen-Test eigentlich misst? Viele Tatsachen sprechen dafür, dass er nur einen Genabschnitt nachweisen kann, aber keine Aussage treffen kann, ob der Getestete infektiös ist. Außerdem schlägt der Test häufig auch bei der Grippe an, ohne dass dann die Grippediagnose gestellt wird. Hatten wir je zuvor bei der Grippe solche Massentests für nötig befunden? War für die Untersuchung der Grippe je ein tiefer Nasenabstrich nötig? Nein, war er offensichtich nicht. Hier handelt es sich also um eine höchst fragwürdige invasive Untersuchungsmethode, die schnell mehr Schaden anrichten kann, als das sie nützt. Insbesondre die nasalen Stäbchentest, die nicht nur höchst unangenehm sind, verletzen bei häufiger und unsachgemäßer Anwendung nicht nur dauerhaft die Nasenschleimhaut, sondern können bei zu tiefer Einführung auch mal die Hirnschranke verletzen, was gefährliche Dauerflogen für den Getesten hat. Außerdem wird dabei über die Nasenschleimhaut Graphenoxyd aufgenommen, was für den Körper nachteilige Folgen für das Herz, Zirbeldrüse und andere Organe hat. Auch das lange und häufige Tragen von Masken ist für den Organismus höchst gesundheitsschädlich. Masken wurden in übrigen schon früher in ausländischen Gefängnissen als probates Züchtigungsmittel eingesetzt. Habt ihr mal in den zwei Jahren die Aufschriften auf der Verpackung der Masken gelesen. Es steht drauf: „Schützt nicht vor Virenübertragung“.  Mit dem Tragen der Maske steigt der CO2-Spiegel binnen weniger Minuten auf gesundheitsschädliche Werte an. Außerdem können sich in der ständig befeuchteten Masken allerlei Keime und Pilze vermehren, die nun konzentriert aufgenommen werden und damit allerlei Schaden anrichten können. Auch in den medizinischen Masken, insbesondere der FFP2-Maske findet sind ebenfalls Graphenoxyd, das ebenfalls konzentriert inhaliert sich schädlich auf den Organismus auswirken kann. Daher könnt ihr Euch vorstellen, wie wir das bewerten, wenn solche Testmethoden als Zutrittsauflage für die Arbeit oder einer dringend benötigten Institution verordnet werden.

 

Die Zwangsimpfung – insbesondere der aktuell diskutierte Vollzugsrahmen verstößt ganz klar gegen den Nürnberger Kodex. Ihr könnt Euch sicher denken, wie wir darüber denken, wenn durch eine nun erzwungene Impfung Menschen schwer invalid werden oder versterben.

 

Wer also Maßnahmen fordert, die so schädlich für den Körper sind handelt nicht in unserem Sinne, sondern nach den fragwürdigen Prinzipien einer nicht stimmigen Coronawissenschaft.

 

Ich stelle fest: Viele Menschen versuchen die anstehenden Probleme nicht mehr demokratisch zu lösen, sondern eher mit Abqualifizierung und Ausgrenzung. Wie im alltäglichen Miteinander, so auch in der Politik. Das finstere soziale Klima und die drohenden Gefahren haben eben viel damit zu tun, wie wir alle auch im Kleinen miteinander umgehen. Gehe einmal selber ehrlich in Dich und lasse Revue passieren, wie Du bisher Andersdenkende behandelt hast, mit welchen Methoden Du Konflikte gelöst hast, wo Du bestimmte Themen, die anderen wichtig sind verboten hast, wo Du jemanden angeschwärzt hast, wo Du üble Nachrede betrieben hast, wo Du jemanden schikaniert hast, wo Du jemanden ausgegrenzt hast, wo Du jemanden gegenüber sehr geizig warst, und wie Du über diesen und jenen Menschen gedacht hast. Bestenfalls kommst Du dabei zum Fazit: „Frieden fängst immer bei Dir selber an. Es liegt also mit in Deiner Verantwortung, wie sich das soziale Klima um Dich herum gestaltet. Um dauerhaften Frieden in der Makroebene zu bekommen, steht für viele Bundesbürger eine intensive Friedensarbeit in der Mikroebene an! Das ist in der Tat ein arbeitsreicher Prozess, der für ein wirklich ehrenwertes, geistig gesundes Volk unverzichtbar ist. Aber Wohlwollen ohne Klugheit reicht offensichtlich nicht. Hinterfragt daher immer, ob die Menschen, welche unser Wohl vorgeben, es auch wirklich für uns wollen. Dazu ist auch viel ethische, soziale und historische Bildung notwendig, gerade wenn der Verdacht besteht, dass kritische Inhalte von einer breiten normierten Bewegung zensiert werden. 

 

Wer nach Afrika auswandern möchte, erhält hier wertvolle Informationen:

 

Mandred: Sehr guter Artikel bei Rubicon vom Dienstag, den 01. Februar 2022 mit dem Titel: Die Massenpsychose - Alle darin gemachten historische Vergleiche und den Link habe ich aus Gründen einer möglichen Zensur vorher aus dem Artikel entfernt: In der nun zitierten Fassung kann er aber alle Leser gut zum Nachdenken anregen:

 

 

"Angesichts der Art und Dramatik, mit der sich Gesellschaften unter dem Corona-Diktat verändern, stellen sich viele Fragen. Wie kann es sein, dass die Menschen so überreagieren, obwohl die tatsächlichen Fakten längst hätten Entwarnung geben sollen? Wie kann es sein, dass sie sich die Erzählung ihrer Regierungen so zu eigen machen und trotz offenkundiger Widersprüche nicht von ihrer einmal eingenommenen Position abrücken? Der Grund dafür ist, dass wir uns, wie schon im Nationalsozialismus oder im Stalinismus, in einer Phase der Massenformation befinden, die der Rationalität nicht mehr zugänglich ist.

 

 

Gerade die sogenannten entwickelten Länder sind mittlerweile zu geschlossenen Gesellschaften geworden. Ein lange nicht mehr gesehener Gleichklang von Politik, Medien und einem Großteil der Bevölkerung führt geradewegs in den Totalitarismus. Nur wenige haben den Mut, gegen diese Umstände aufzubegehren. Auch wenn die Fakten längst eine andere Sprache sprechen, sieht sich die Mehrheit noch immer einer todbringenden Pandemie ausgeliefert, die mit allen Mitteln bekämpft werden müsse. Wie es zu so einer Entwicklung kommen konnte, erklärt Mattias Desmet, belgischer Psychologe an der Universität Gent in einem Interview.

 

 

Er spricht hier von einem Prozess der Massenformation, die jedem totalitären System vorausgeht. Diese Massenformation erfüllt die Menschen mit einem Gefühl der Bedeutung und des Zusammenhalts, das sie gegen jede Rationalität immunisiert. Mattias Desmet hat vier Faktoren ausgemacht, die einer solchen Entwicklung vorausgehen und erfüllt sein müssen, damit es zu einer Massenformation kommen kann.

 

 

 

Soziale Isolation: Der erste Faktor ist das Gefühl sozialer Isolation und das Fehlen bedeutungsvoller Beziehungen. Das hat nichts mit physischer Isolation zu tun, sondern beschreibt ein Gefühl von Einsamkeit und die fehlende Fähigkeit, langfristig Bindungen zu anderen Menschen aufzubauen. Der jahrzehntelange Neoliberalismus, der die Menschen in enthemmten Wettbewerb zueinander gestellt hat, in dem Arbeit, Geld und Konsum die wichtigsten Triebfedern der Gesellschaft waren, hat die Menschen vereinzelt. Sie lebten meistens nebeneinander her oder arbeiteten sogar gegeneinander, es fehlte an ernsthaften, bedeutungsvollen Beziehungen.

 

 

So führt Desmet aus, dass in den Jahren vor der Corona-Krise die britische Regierung ein Ministerium für Einsamkeit (Ministry of loneliness) eingerichtet hat, das sich mit dem extrem gewordenen Phänomen beschäftigen sollte. Dies war notwendig geworden, weil die Regierung eine „Einsamkeitsepidemie“ festgestellt hatte. Mehr als 50 Prozent der Bevölkerung hatten angegeben, dass sie keine bedeutungsvollen Kontakte hatten oder ihr Austausch mit Menschen ausschließlich online stattfand.

 

 

 

Sinnlosigkeit - Die zweite Voraussetzung, die erfüllt sein muss, ist ein Gefühl von Sinnlosigkeit. Dieses ergibt sich aus dem ersten Kriterium. Menschen ohne bedeutungsvolle Beziehungen außerhalb des Internets erleben ihr Dasein als sinnlos. Auch das ist für die Zeit vor 2020 belegt. David Graeber schrieb dazu das Buch „Bullshit Jobs“. Darin beschreibt er, dass im Jahr 2017 40 Prozent der Bevölkerung ihre Arbeit als vollkommen sinnlos erlebten. Unterstützt wird dies durch eine Gallup-Umfrage, nach der nur 30 Prozent der weltweit Befragten antworteten, ihre Arbeit sei sinnvoll. 63 Prozent gaben an, dass sie in dem, was sie tun, keinerlei Sinn sehen, sondern durch ihr Büro „schlafwandeln“. Diese Sinnlosigkeit entwickelt sich bereits seit 200 Jahren, in demselben Zeitraum, in dem das Phänomen der Massenformation vermehrt beobachtet werden kann.

 

 

 

Freischwebende Angst - Die dritte Voraussetzung ist ein hoher Level freischwebender Angst und Unzufriedenheit innerhalb einer Gesellschaft. Dies meint eine Angst ohne Bezug zu einem bestimmten Objekt oder einer bestimmten Situation. Angst, die keine Entsprechung in der Wirklichkeit hat, kann geistig nicht kontrolliert werden, da man nicht weiß, woher sie stammt. Es gibt nichts, was man gegen eine solche Angst tun kann. Das führt dazu, dass Menschen sich vollkommen hilflos fühlen.

 

Vor der sogenannten Corona-Krise wurde bei einem von fünf Menschen eine Angststörung diagnostiziert. Das heißt, 20 Prozent der Bevölkerung wiesen bereits eine pathologische Angst auf, die ihr Leben derart beeinträchtigte, dass sie sich von einem Therapeuten behandeln ließen.

 

 

Zudem ist bei den Diagnosen von einer Dunkelziffer auszugehen, da nicht jeder Mensch mit freischwebender Angst einen Arzt oder Therapeuten aufsucht. Noch weiter verbreitet ist zudem das Gefühl psychischer Unzufriedenheit. Als Beispiel führt Desmet Belgien an. Hier beträgt, in einer Bevölkerung von 11 Millionen Menschen, die jährliche Zahl der Dosen an Antidepressiva 300 Millionen. Die freischwebende Angst und Unzufriedenheit haben in den letzten Jahren extrem zugenommen, und das nicht nur bei der älteren Bevölkerung, wo man sie erfahrungsgemäß erwarten würde, sondern auch unter Jüngeren. Damit war auch diese Voraussetzung bereits vor 2020 erfüllt.

 

 

 

Freischwebende Aggression - Wenn Menschen sich sozial isoliert fühlen, ihr Leben als sinnlos ansehen und eine beständige, diffuse Angst erleben, dann führt dies oftmals zu Aggression. Dies ist die vierte Voraussetzung für das Phänomen der Massenformation. Diese Aggression hat, ebenso wie die Angst, keine Repräsentation, zunächst kein Objekt, auf das sie sich richten kann. Daher wissen die Menschen nicht, warum sie aggressiv sind. Sie suchen vielmehr nach einem Objekt, mit dem sie ihre Angst und ihre Aggression verbinden können. Das macht Menschen sehr anfällig für Propaganda. Denn wenn in einer solchen Situation Politik und Medien ein Objekt für diese Angst und Aggression präsentieren, zusammen mit einer Strategie, wie mit diesen Gefühlen umzugehen ist, dann verbindet sich die freischwebende Angst mit dem angebotenen Angstobjekt. Die Menschen sind dann bereit, mit diesem Angstobjekt so umzugehen, wie es das medial und politisch präsentierte Narrativ nahelegt. Auf diese Weise erleben die Menschen ein Gefühl der Kontrolle. Weil so viele Menschen sich ähnlich verhalten, entsteht ein neues Gefühl der Verbundenheit untereinander. Das spiegelt sich im Narrativ der Mainstream-Medien wider. Hier wird gerade die Solidarität propagiert, die in dieser Situation entscheidend sei. Eine Teilnahme an allen Maßnahmen ist erforderlich, da man ansonsten seinen Status als ehrbarer Bürger verliert. Hier formiert sich eine Masse von „guten Bürgern“ gegenüber den Ausgestoßenen, die sich den Maßnahmen verweigern. Das ist ein sehr wichtiger Aspekt der Massenformation und der Grund dafür, dass Menschen dem Narrativ folgen, selbst wenn es vollkommen absurd ist. Sie glauben nicht unbedingt an das Narrativ, aber dieses führt eine neue soziale Bindung herbei, die über die Propaganda und die gemeinschaftlichen Rituale entsteht sowie durch Ausgrenzung Andersdenkender.

 

 

Ein weiterer Vorteil ist, dass nun die Angst und die Aggression klare Ziele, klare Objekte haben, auf die sie gerichtet werden können. Aus dem negativen mentalen Status der Angst, der Isolation und der Sinnlosigkeit wird nun ein positiver Status. Dieser ergibt sich aus dem heroischen, alle vereinenden Kampf gegen das jeweils ausgegebene Ziel, heutzutage also das Coronavirus.

 

 

 

Zugleich kann dieses Narrativ die Aggressionen der Menschen befriedigen. Deshalb lassen sie sich von dem Narrativ nicht abbringen, so absurd es auch ist. Dies ist ein Zustand der Massenpsychose, von der allerdings in der Regel nur ungefähr 30 Prozent der Bevölkerung betroffen sind. Weitere 40 bis 50 Prozent machen lediglich mit, weil sie aus verschiedenen Gründen annehmen, es sei besser, als es nicht zu tun. Doch immerhin lassen sich 20 bis 30 Prozent der Bevölkerung überhaupt nicht hypnotisieren. Die Maßnahmen, die angeblich im Kampf gegen das Coronavirus ergriffen wurden, sind für die ersten 30 Prozent ein einigendes Ritual. Sie haben keinen praktischen Nutzen, bringen ihnen keinerlei Vorteile und dürfen dies auch nicht, denn sie symbolisieren ein Opfer, das diese Menschen ständig wieder erneut erbringen müssen, ein Opfer, das den Kampf gegen den jeweils ausgegebenen Feind zu einer heroischen Tat macht. Je absurder diese Maßnahmen sind, je sinnloser und je mehr sie der Bevölkerung aufgezwungen werden, desto mehr werden sie von diesem Teil der Bevölkerung unterstützt, desto überzeugter sind diese Menschen von der jeweiligen Ideologie.

 

 

Dies ist gerade für die Menschen unverständlich, die sich nicht im Prozess der Massenformation befinden. Sie sind es, welche die Sinnlosigkeit der Maßnahmen und ihre Gefahren erkennen und davor warnen. Doch egal wie viel Wissenschaft sie anführen, für die aktiv an ihr Beteiligten ist die Erzählung der Massenformation die einzige noch wahrnehmbare Realität. Denn der Fokus dieser Menschen verengt sich auf eine einzige Sache, heutzutage also Corona.

 

 

 

Das ist vergleichbar mit Hypnose. Jemand, der hypnotisiert ist, ist sich nur des Teils der Realität bewusst, auf den der Hypnotiseur seine Aufmerksamkeit richtet. Genau so geschieht es mit der Masse durch die Massenmedien. Die dem Narrativ widersprechenden Meldungen, die Kollateralschäden der Maßnahmen, werden nicht zur Kenntnis genommen, da sie im Narrativ nicht vorkommen und sie nicht mit der psychologischen Energie verbunden sind, die auf das Narrativ verwendet wird.

 

 

 

Das hat auch nichts mit Intelligenz oder Bildung zu tun. Die Massen reagieren nur auf Bilder und auf die ständige Wiederholung ein und derselben Botschaft. Auch die Präsentation von Grafiken, Zahlen und Statistiken spielt hier eine große Rolle, weswegen sie im Corona-Totalitarismus immer und immer wieder herangezogen werden.

 

 

 

Rückkehr aus der Masse - Eine Massenformation rückgängig zu machen, ist sehr schwierig. Die Menschen sind in einem solchen Zustand keinen Fakten, keinem Argument mehr zugänglich. Aber dennoch ist es unabdingbar, seine Stimme gegen die Masse zu erheben. Denn dies kann die Hypnose schwächen und die Masse davon abhalten, Grausamkeiten zu begehen. Genau dazu tendieren Massen. Sie sehen sich als auserwählt und ihr Handeln als notwendig für das große Ganze. Dieses große Ganze rechtfertigt jedoch oftmals, zumindest in der Wahrnehmung der Masse, auch grausame Taten. Daher ist es wichtig, nicht zu verstummen. Niemand sollte dabei einen direkten, großen Effekt erwarten. Es ist jedoch schon ein Erfolg, wenn man den einen oder anderen aus der Masse aufwecken kann.

 

 

 

Verstummt dagegen die Opposition, beginnt das totalitäre System, vollständig absurd zu handeln. Dann begeht es seine größten Grausamkeiten.

 

 

Das ist der große Unterschied zu klassischen Diktaturen. Diese werden normalerweise freundlicher, sobald die Opposition verschwunden ist, da Diktatoren ein taktisches Gespür haben. Dieses gilt nicht für den Totalitarismus, und genau aus diesem Grund müssen totalitäre Systeme scheitern.

 

 

Ein weiterer Unterschied zur klassischen Diktatur ist, dass die Anführer eines totalitären Systems von ihrer eigenen Ideologie hypnotisiert werden. Zwar fallen sie nicht auf ihre Propaganda herein, doch sie glauben wirklich felsenfest, dass sich ihnen durch ihr Handeln das Paradies auf Erden eröffnet und dies Lügen, Betrügen, Zwang und Gewalt rechtfertigt.

 

 

 

Sie glauben tatsächlich, dass sie die einzig mögliche Lösung für echte oder eingebildete Probleme kennen. Momentan ist innerhalb dieser Klasse der Glaube vorhanden, dass die Technokratie eine bessere Antwort auf die verschiedenen Probleme bereit hält als die Demokratie. Daher versuchen sie, demokratische Gesellschaften in Technokratien zu verwandeln und sind dabei fest davon überzeugt, dass sie zum Wohle der Menschheit handeln.

 

 

 

Wer dagegen Widerstand leistet, darf jedoch nicht gewalttätig handeln. Denn jede Gewalt wird vom System zum Anlass genommen, grausam zu reagieren. Es ist aber auch nicht notwendig, das System zu zerstören, denn es zerstört sich über kurz oder lang von selbst. Das kann allerdings eine Weile dauern. In dieser Zeit ist es sinnvoll, Parallelstrukturen zu errichten, die den Kontakt zum herrschenden System reduzieren und eine Möglichkeit zum Überleben bieten. Gleichzeitig wird in diesen Projekten bereits die Gesellschaft errichtet, die auf das totalitäre System folgen kann.

 

 

 

Wir dürfen nicht aufhören, unsere Stimme zu erheben. Denn auf diese Weise kann die Hypnose geschwächt und das System davon abgehalten werden, noch grausamere Taten zu begehen."

 

Den "Playfight für alle" bieten wir weiterhin NICHT an, bis in der Playfightszene 2G/3G (z.B. durch die Beendigung aller pandemischen Maßnahmen) kein gängiges Einlasskriterium mehr darstellt und von der Kundschaft auch nicht mehr erwartet wird. Zuerst im Verteiler erhaltet ihr die Info, wann es weiter geht.

Raufen und Kuscheln privat findet aktuell ebenfalls nicht statt: Grund: Alle VIPs siedeln aktuell ins Ausland um. Wer Zeit und Energie hat, möge sich bitte beim Unterstützungsforum melden, wo kluge Köpfe und helfende Hände bei diversen Formalitäten, Ummeldungen, Vermietungen usw. gebraucht werden.


Foto: Zur Überraschung mancher Männer kann es auch von der weiblichen Seite mal recht wild zugehen.

 

Wer noch nicht im Verteiler steht und gerne über neue Termine informiert werden, möchte schreibe mir bitte eine E-Mail an die raufundkuschelparty-giessen@web.de. Wer aus dem Verteiler ausgetragen werden möchte, teile mir das ebenfalls mit.

 

 

Feier Dein Leben bunt und lebendig mit dieser Musik (ab der 5. Minute) - so wie wir alle von der VIP-COMMUNITY: